DIG Aachen - Home
Veranstaltungen
Wir über uns
Projekte
Reisen
Geschichte
Satzung
Der Vorstand
Mitglied werden
Rückblick
Interessante Links
DIG Aachen-Impressum
Datenschutz
Sitemap


Unser Programm

Donnerstag, 28. Oktober 2021, 19 h, Kammer im Theater Aachen
Konzert mit klassischer süd- und nordindischer Musik

Jugalbandhi mit dem südindischen Geiger S. Nirujan, dem nordindischen Sitarspieler Hindol Deb, dem Tablaspieler Arup Sen Gupta und Herbert Lang an der südindischen Konzerttrommel Mridangam

Die Deutsch-Indische Gesellschaft Aachen – in Kooperation mit dem Theater Aachen - lädt wieder ein zu einem großen indischen Konzertabend.

Unter den außereuropäischen Musikkulturen nimmt die indische Musik eine Sonderstellung ein. Mit mehreren hundert technisch und namentlich verschiedenen Ragas bildet sie das größte modale Musiksystem der Welt. Kein geringerer als Olivier Messiaen hat daher imVorwort zu seiner Kompositionslehre (Technique de mon langage musical) der indischen Tonkunst seinen Respekt gezollt und sie zu seinen Lehrmeistern gezählt. Gleichzeitig bildet die Raga-Musik den Inbegriff einer Konzeptkunst,

die den aufführenden Musikern Spielraum zur Improvisation und individuellen Gestaltung überlässt.

Das Konzert wird klassische südindische und klassische nordindische Musik in einem Musikprogramm gemeinsam präsentieren. In diesem Zusammenspiel der Musiker, das den Namen Jugalbhandhi trägt, wird die Verwandtschaft der beiden großartigen indischen Musiktraditionen präsentiert und interpretiert.

Bei den Musikern handelt es sich um den südindischen Geiger S. Nirujan, den nordindischen Sitarspieler Hindol Deb, den Tablaspieler Arup Sengupta, und Herbert Lang spielt die südindische Konzerttrommel Mridangam.

Eintritt: 15 Euro. Keine Ermäßigung.

Vorverkauf und Abendkasse nur über die Theaterkasse.

Die Künstler sind alle geimpft. Derzeit Zutritt nach der 3G-Corona-Regelung. Ob es gfls. Ende Oktober auf 2G verschärft wird, wissen wir heute noch nicht."
 

Dienstag, 30. November 2021, 19 h, Ballsaal im Alten Kurhaus Aachen, Komphausbadstr. 19
Mitgliederversammlung mit Wahlen

Folgende Tagungsordnungspunkte sind vorgesehen:

1. Bericht des Vorsitzenden, u.a. mit Informationen über die geförderten sozialen Projekte und zukünftige Aktivitäten der Gesellschaft

2. Bericht des Schatzmeisters

3. Bericht der Rechnungsprüfer

4. Entlastung des Vorstands

5. Wahl des neuen Vorstands (nach unserer Satzung alle 3 Jahre)

6. Wahl der Rechnungsprüfer

7. Sonstige Anträge

8. Verschiedenes

Im Anschluss an den offiziellen Teil wird Jürgen Franz über die Mitgliederreisen unserer Gesellschaft in den letzten 30 Jahren berichten, natürlich mit vielen Bildern. Für alle früheren Mitreisenden sicherlich ein besonderes Erlebnis, in unvergesslichen Reiseerinnerungen zu schwelgen und auf ehemalige Reisefreunde zu treffen! Aber sicherlich auch hochinteressant für alle, die gerne einmal auf diesem Weg Reiseziele nicht nur in Indien, sondern weltweit, ob in ganz Asien, Afrika, Südamerika oder Australien kennen lernen möchten.

Die Veranstaltung wird nach Maßgabe der Corona-Schutzverordung mit den geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen durchgeführt. Wir sind insoweit gehalten, Sie um Ihre vorherige Anmeldung zu bitten."


Freitag, 21. Januar 2022, 19.30 Uhr, S-Forum der Sparkasse Aachen, Kleinmarschierstr. 11-15
Aus Anlass des bevorstehenden Republic Day of India:
Festvortrag mit anschließendem Empfang
Botschafter a.D. Bernd Mützelburg, Berlin, spricht zum Thema
"Indien 75 Jahre nach der Unabhängigkeit"

Nach zweijähriger Pause wollen wir wieder live diese traditionelle Veranstaltung durchfdühren. Wir sind glücklich, dass wir für den Festvortrag Herrn Botschafter a.D. Bernd Mützelburg, Berlin, gewinnen konnten. Mit diesem Gast kommt ein hochrangiger und allseits bekannter Weltenbürger zu uns nach Aachen, der auf eine außergewöhnliche Diplomatenkarriere zurückblicken kann. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften trat er 1972 in den Auswärtigen Dienst ein, der ihn u.a. nach Jamaika, Kenia und Estland sowie zu den Vereinten Nationen in New York entsandte. In der geschichtlich wichtigen Zeit von 1988 bis 1991 war er Stellvertretender Leiter des Ministerbüros des damaligen Bundesaußenministers Hans-Dietrich Genscher. Ab November 2002 war er Leiter der Abteilung für Außen- und Sicherheitspolitik im Bundeskanzleramt und damit sicherheitspolitischer Berater des Bundeskanzlers Gerhard Schröder. 2005 wurde er als Botschafter für Sonderaufgaben ins Auswärtige Amt versetzt. Von 2006 bis 2009 war er dann Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Indien und vom 16. Februar 2009 bis zum 24. März 2010 Sonderbeauftragter des Auswärtigen Amtes für Afghanistan und Pakistan. Seit 2010 ist er geschäftsführender Gesellschafter von „Ambassadors Associates – International Networking GmbH”.

Zum Inhalt des Vortrags:

Indien, der Kontinent der Gegensätze und Widersprüche, hat seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1947 eine unglaubliche Entwicklung genommen. Es hat die Fesseln von Kolonialismus und daraus entstandener Unterentwicklung abgeworfen. Seine Demokratie hat vielen Stürmen getrotzt und ihre Resilienz kraft ihrer Verankerung in der indischen Bevölkerung bewiesen. Indien ist zu einer wirtschaftlichen, aber auch geistig-intellektuellen Großmacht geworden. In der zunehmend schärfer werdenden Systemkonkurrenz wischen den globalen Mächten wird Indien von allen Seiten umworben.

Und auch die seit dem Jahre 2000 bestehende "Strategische Partnerschaft" zwischen Indien und Deutschland ist so eng wie nie. Beide Staaten sind füreinander unverzichtbare Partner geworden. Doch im Zeitalter der identitären Bewegungen ist auch die Auseinandersetzung um die Seele Indiens, um die "Idee" oder besser die "Ideen" von Indien wieder aufgebrochen.

Ob es einen anschließenden Empfang gibt, steht derzeit noch nicht fest. Es kann sein, dass wir ihn wegen der Omikron-Entwicklung fallen lassen müssen.

Natürlich wird es nur einen Corona-gerechten Zutritt mit 2G, mit Maskenpflicht und nach vorheriger Anmeldung geben.

Schriftliche Anmeldungen bis 18. Januar 2022 bei DIG Aachen, Hasenfeld 2d, 52066 Aachen, oder per Email: digaachen@gmx.de 

Gerne geben wir Ihnen auch schon das weitere Programm in der nächsten Zeit bekannt, das allerdings noch nicht vollständig ist. Das ist leider den großen Unsicherheiten in der Pandemie geschuldet.   
 

Donnerstag, 10. März 2022, 19 Uhr
Stammtisch im Restaurant Maharaja, Alexianergraben 47, Aachen

Nach dem inzwischen abgeschlossenen Umbaumaßnahmen erstrahlt das Maharaja in großzügigem Ambiente. Das gesamte Interieur kommt aus Indien und vermittelt ein typisch indisches Flair. Die Küche lässt keine Wünsche offen. Ein Besuch lohnt sich schon aus Neugier. Vielleicht ist ein Stammtisch, der immer wieder angefragt wird, eine gute Gelegenheit dazu. Zwanglos und ohne Programm kann man sich wiedersehen oder kennen lernen und über interessante Themen oder Vorhaben austauschen. Und natürlich kann man auch lecker indisch essen, à la carte oder auch mit Vorbestellung eine Thali-Platte für 12 Euro. Und das alles mit dem notwendigen Sicherheitsabstand, der in den neuen großzügigen Räumen gewährleistet werden kann. Wohl ist eine vorherige Anmeldung nötig, bei der man dann auch sagen kann, ob man einen Thali-Teller bestellen möchte.

Es gilt die 2G-plus Corona-Regelung und Maskenpflicht (natürlich nicht am Platz beim Essen und Trinken).
 

Donnerstag, 7. April 2022, 19.30 Uhr, Ballsaal im Alten Kurhaus Aachen, Komphausbadstr. 19
Lichtbildervortrag von Friedhelm Petrovitsch:
„Dem Himmel nah - Alltag und Religion der Tibeter in Amdo und Kham“

Östlich der Autonomen Provinz Tibet breitet sich in Westsichuan, Qinghai und Gansu das weite und hochgelegene Grasland von Amdo und Kham mit eigener Flora und Fauna aus. Nomaden betreiben Yak-und Schafzucht, leben in Zelten, ernähren sich von Buttertee, Tsampa und Joghurt. Ihr Buddhismus ist tibetisch geprägt, manchmal nicht fern von der alten Bön-Religion und Schamanen-Bräuchen. Wohlhabende Tibeter ziehen es vor, in festen, nach alten Traditionen erbauten Häusern zu wohnen. Die Inneneinrichtung ist oft üppig und farbenfroh mit großen Räumen für ausgiebige Familien- und Clanfeste.
Nachwuchssorgen haben die zahlreichen Klöster mit manchmal weit mehr als 1000 Mönchen und Nonnen nicht. Bieten sie doch neben einem meditativen Leben die Möglichkeit, ein wissenschaftliches Studium in vielen Disziplinen mit abschließender Promotion zu absolvieren. Nach den Verwüstungen durch die Roten Garden während der Kulturrevolution und dem letzten verheerenden Erdbeben in Sichuan mit mehr als 90 000 Toten spenden Gläubige bis zum heutigen Tag großzügig, um alle Schäden zu beseitigen. Manche Klöster werden nach alten Plänen ganz wieder neu errichtet oder auch wegen des großen Pilgerandrangs erweitert.
Während die Nomaden eine einfache und zweckmäßige Kleidung tragen, schmücken sich wohlhabende Frauen zu Hochzeiten und Klosterfesten mit feinen Seidenkleidern, schwerem Gold- und Silberschmuck sowie Ohrgehängen und Halsketten aus Korallen, Türkisen und Bernstein.
Höhepunkte im Leben der Tibeter in dieser Region sind Tempelfeste, Reiterspiele, das Butterfest und ein eintägiges Fest zu Ehren des Königs Gesar, der die Tibeter vor den turko-mongolischen Stämmen retten konnte. Um diese Region zu erkunden, darf man Höhen über 5000 m nicht scheuen. Das für Osttibet bedeutende Städtchen Litang liegt schon knapp über 4000 m hoch und ist damit einer der höchstgelegenen Orte der Welt.

Der Eintritt ist frei. Zutritt nur für Geimpfte und Genesene nach den geltenden Corona-Schutzregeln. Vorherige Anmeldung erforderlich. Schriftlich an DIG Aachen, Hasenfeld 2 d, 52066 Aachen, oder per Email digaachen@gmx.de.
 

Freitag, 29. April 2022, 19 Uhr, Suermondt-Ludwig-Museum Aachen, Wilhelmstr. 18
Dr. Martin Kämpchen liest aus seinem gerade erschienenen Buch
„Mein Leben in Indien – Zwischen den Kulturen zu Hause“

Anlässlich seines 75. Geburtstags erscheint Martin Kämpchens Autobiografie, genauer gesagt am 14. Februar 2022 im Patmos Verlag. Wie kein anderer Zeitgenosse ist der seit fünf Jahrzehnten in Indien lebende Deutsche in das religiöse, kulturelle und soziale Leben des Landes eingetaucht. Der promovierte Germanist und promovierte Religionswissenschaftler ist bekannt als kluger Berichterstatter aus Indien für große deutsche Tageszeitungen ebenso wie als geschätzter Übersetzer des bengalischen Literaturnobelpreisträgers Rabindranath Tagore. Er ist Initiator und Förderer mehrerer sozialer Projekte in Indien, er arbeitet selbst mit in den von ihm unterstützten Stammesdörfern. Dabei setzt er sich immer für den interkulturellen und interreligiösen Dialog ein.

Es ist uns eine große Ehre, diese herausragende Persönlichkeit, die unendlich viel Gutes für das deutsch-indische Verhältnis und insbesondere für die bilateralen kulturellen Beziehungen zwischen den beiden Ländern geleistet hat, wieder einmal nach vielen Jahren in Aachen als Gast zu haben. Es erwartet Sie die Geschichte eines außergewöhnlichen Lebens und ein Einblick in das Leben Indiens aus der Nahsicht.
Diese einmalige Lesung sollten Sie auf keinen Fall versäumen.

Der Eintritt ist frei. Zutritt nur für Geimpfte und Genesene nach den geltenden Corona-Schutzregeln. Vorherige Anmeldung erforderlich. Schriftlich an DIG Aachen, Hasenfeld 2 d, 52066 Aachen, oder per Email digaachen@gmx.de.

Samstag, 28. Mai 2022, 9 – 18 Uhr, Tagesausflug zum Krishna-Tempel nach Durbuy/Belgien
In Kooperation mit AISA
Wir besuchen zum ersten Mal in unserer fast 33-jährigen Geschichte einen Original-indischen Tempel, und zwar den Radhadesh Belgium – Hare Krishna Durbuy in den belgischen Ardennen! Mit schönem Programm vor Ort und Essen im Tempel! Organisiert von den Eheleuten Anuradha und Rajneesh Sharma. Es werden um die 30 indische Studenten aus Aachen und in etwa die gleiche Anzahl von DIG-Mitgliedern und Freunden mitfahren. Im großen Bus. Das Ganze wird von der DIG zum großen Teil gesponsort, aber dennoch bleibt ein Unkostenbeitrag für die Busfahrt, das Essen im Tempel und die geführte Tour vor Ort in Höhe von insgesamt 20 Euro an jedem Teilnehmer hängen. Das Geld wird im Bus eingesammelt.

Anmeldungen für die Mitglieder und Freunde der DIG ab sofort. Die Reihenfolge der Anmeldungen entscheidet über die Teilnahme an diesem ganz außergewöhnlichen Event, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Wann hat man schon einmal eine solche Gelegenheit? Alle Teilnehmer werden rechtzeitig über alle Einzelheiten des Ausflugs informiert.   
 

Samstag, 25. Juni 2022, 16 Uhr, Humboldt-Haus, Pontstr. 41, Aachen 
Zwangloses Treffen mit AISA-Studenten und DIG-Mitgliedern/Freunden  
Im Humboldt-Haus, der interkulturellen Begegnungsstätte der RWTH Aachen, treffen wir uns mit den indischen Studenten. AISA unter der Leitung von Samiksha Mhatre wird alles organisieren. Wir wollen – überwiegend in Englisch – über die vielen Eindrücke und auch Probleme sprechen, die für die indischen Studenten nach der Ankunft in Aachen entstehen. Themen vor allem aus der Sicht der Studenten: Unterschiede zwischen Deutschland und Indien / Studieren in Deutschland / Kulturschock Deutschland / Arbeitswelt Deutschland / Bedeutung der Familie / Unterschiedliche Schulsysteme     

Anmeldungen bitte ab sofort. Nähere Infos zum Termin und Programm rechtzeitig später.
 

Sonntag, 17. Juli 2022, 9.45 - 18 Uhr
Kunstexkursion zum Museum Ludwig in Köln und zur Langen Foundation in Neuss 
In Kooperation mit der Deutsch-Japanischen Kulturgesellschaft Aachen. Die beiden Gesellschaften laden herzlich ein zum Besuch der folgenden Ausstellungen:
Isamu Noguchi
Das Mu­se­um Lud­wig wid­met dem ja­panisch-amerikanischen Bild­hauer Isa­mu Noguchi (geb. 1904 in Los An­ge­les, gest. 1988 in New York) nach über 20 Jahren die er­ste um­fassende Ret­ro­spek­tive in Eu­ro­pa. Sie zeigt mit 150 Ar­beit­en alle Schaf­fen­sphasen Isa­mu Noguchi‘s und präsen­tiert ihn als ex­per­i­men­tier­freudi­gen und poli­tisch en­gagierten Kün­stler.
Raghubir Singh. Kolkata
Raghu­bir Singh (1942–1999) kehrte über ei­nen Zei­traum von zehn Jahren im­mer wied­er nach Kol­ka­ta zurück, um ein kom­plex­es und vielschichtiges Fo­to­porträt der Metropole zu er­stellen. Präsen­ta­tion im Fo­to­raum
Sean Scully: Song of  Colors 
Die Ausstellung in der Langen Foundation zeigt mehr als 50 Werke von Sean Scully (*1945 in Dublin) aus verschiedenen Schaffensphasen und widmet sich in der Auswahl der Werke der Beziehung seines künstlerischen Schaffens mit der Musik.

Wir fahren mit einem Bus, also ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Es wird ein angemessener Unkostenbeitrag erhoben. Anmeldungen ab sofort. Die Reihenfolge der Anmeldungen entscheidet über die Teilnahme. Alle Teilnehmer werden rechtzeitig im Einzelnen über alle weiteren Einzelheiten der Exkursion informiert.
 

Mittwoch, 20. Juli 2022, 18 Uhr, Griechisch-Orthodoxe Kirche, Jesuitenstr. 6, AachenKonzert mit klassischer indischer Musik
mit den Künstlern Dr. Mysore & Sumanth Manjunath an der Violine, B.C. Manjunath an der Mridangam und Herbert Lang an der Kanjira
In Kooperation mit SPIC MACAY Europe (Gesellschaft zur Förderung der indischen klassischen Musik und Kultur)
Der Violinist Dr. Mysore Manjunat ist weltberühmt. Sein Ensemble ist hochkarätig.
Melden Sie sich möglichst umgehend bei SPIC MACAY an, um noch einen kostenlosen Platz bei dem Konzert zu ergattern. Die Nachfrage ist riesig.
 

Samstag, 20. August 2022, 18.30 Uhr   
Empfang aus Anlass des 75. Jahrestags der Unabhängigkeit der Republik Indien 
Besondere Einladungen erfolgen rechtzeitig.


Freitag, 30. September 2022, 20 h, Atelier 21, Jülicher Str. 21 im Hinterhof, Aachen
Konzert mit klassischer indischer Musik
Saurabh Vartak, Bansuri-Flöte, und Arup Sen Gupta, Tabla
Zum ersten Mal zu Gast bei der Deutsch-Indischen Gesellschaft Aachen ist der Flötist Saurabh Vartak aus Pune/Maharashtra. Dieser begann seine musikalische Reise im zarten Alter von 8 Jahren. Nachdem er 12 Jahre lang Harmonium gelernt hatte, verliebte er sich in ein Instrument, das seinem Traum goldene Schritte bereitete. Im Jahr 2007 besuchte er einen Live-Auftritt des legendären Flötisten PANDIT HARIPRASAD CHAURASIA bei einem Musikfestival. Fasziniert von Panditjis magischer und wohlklingender Darbietung beschloss er, seine musikalische Reise mit der Melodie der Flöte weiterzuführen. Nachdem er seinen Abschluss in Elektronik & Telekommunikation mit Bravour abgeschlossen hatte, begann er mit dem Flötenunterricht bei dem Meister Pt. Hariprasad Chaurasia.
Obwohl er sich auf reine klassische Solo-Konzertauftritte konzentriert, ist er auch in Duetten und Fusion-Auftritten vielseitig einsetzbar. Abgesehen von Bühnenauftritten ist Saurabh auch geschickt darin, Wiedergabeflöte für Filme ( Bollywood ) und Werbejingles zu geben. Er hat das Privileg, mit Ustad Taufiq Qureshi für Werbejingle-Projekte, Unternehmensfilme und Hintergrundmusik in Filmen zusammenzuarbeiten.
Saurabh hatte immer davon geträumt, eine Flötenakademie zu gründen, um das Erbe seines Guru Pt. Hariprasad Chaurasia weiterzuführen. In Pune fehlte eine der Flöte gewidmete Musikakademie. Mit der Absicht, angehenden Flötisten eine Gelegenheit zu geben, gründete er seine Flötenakademie. Am 21. April 2018 eröffnete Guru Pandit Hariprasad Chaurasia die „Saurabh's Flute Academy“. Heute hat seine Akademie über 140 Flötenschüler. Er träumt davon, seine musikalische Familie auf der ganzen Welt zu verbreiten.
Saurabh Vartak wird von dem in Aachen allseits bekannten Arup Sen Gupta an der Tabla begleitet.

Begrenzte Sitzanzahl. Eine vorherige Anmeldung/Reservierung ist nötig; bitte unter digaachen@gmx.de oder info@atelier-21.net. Es gelten die derzeitigen Corona-Schutzregeln.
Eintrtitt 10 Euro.


Sonntag, 2. Oktober 2022, 20 h, Atelier 21, Jülicher Str. 21 im Hinterhof, Aachen

Konzert mit klassischer indischer Musik
Swarnendu Mandal, Sarod, und Arup Sen Gupta, Tabla
Ebenfalls zum ersten Mal zu Gast bei der Deutsch-Indischen Gesellschaft Aachen ist Swarnendu Mandal aus Kolkata. Dieser noch sehr junge Sarod-Spieler begann im Alter von 10 Jahren mit dem Erlernen des Instruments bei Shri Pranab Naha. Schon drei Jahre später wurde er an der berühmten ITC Sangeet Research Academy angenommen, wo ihn der bekannte Sarod-Meister Pandit Buddhadev Das Gupta weiter ausbildete, auf den dann Abir Hossain folgte und wo er noch heute eingeschrieben ist. Gleichzeitig studierte er an der Universität in Jadavpur Geologie, wo er kurz vor seinem Abschluss steht.
Inzwischen hat er viele Kozerte gegeben, es gibt viele Youtube-Auftritte. Man ist begeistert. Die indische Musikwelt bezeichnet ihn als eine größten Hoffnungen unter den vielen Sarod-Spielern der jungen Generation. 
Swarnendu Mandal wird ebenfalls von dem in Aachen allseits bekannten Arup Sen Gupta an der Tabla begleitet.

Begrenzte Sitzanzahl. Eine vorherige Anmeldung/Reservierung ist nötig, möglichst unter digaachen@gmx.de oder info@atelier-21.net. Es gelten die derzeitigen Corona-Schutzregeln.
Eintritt 10 Euro.


Freitag, 21. Oktober 2022, 19 Uhr, Kammer im Theater Aachen
Klassischer Indischer Tanz - Kathak: Smt. Ammartyya Chatterjee Ghosh und Ensemble

Die Deutsch-Indische Gesellschaft Aachen – in Kooperation mit dem Theater Aachen - lädt wieder ein zu einem großen indischen Tanzabend. Endlich wieder kann man nach der langen Corona-Pause sagen. Und dann sofort wieder etwas Besonderes, das Sie nicht verpassen sollten.

Zum ersten Mal nach Aachen kommt auf einer großen Deutschland-Tournee zu uns als Gast Amartyya Chatterjee Ghosh, eine der erfolgreichsten und bekanntesten indischen Kathak-Tänzerinnen der jüngeren Generation. Ihre Aufführungen bestechen durch einfühlsamen Ausdruck und technische Brillanz und hinterlassen einen tiefgehenden Eindruck beim Publikum.
Als Schülerin des weltberühmten Meisters des klassischen Kathak-Tanzes, dem legendären Guru Pandit Birju Maharaj und der ebenso großartigen Meisterin Vidushi Shaswati Sen, beherrscht sie alle Nuancen dieses Tanzstils: kraftvolle rhythmische Fußarbeit, anmutige Arm- und Handbewegungen, rasche Drehungen, schöne Körperhaltungen, ausdrucksvolle Mimik und das sogenannte „Parhant“, das Sprechen und Klatschen rhythmischer Sequenzen. Für die erzählende Seite des Kathak kommen die „Mudras“, die Sprache der Hände, dazu. Kathak, eine abstrakte Erkundung von rhythmischer Bewegung und tiefgreifender Spiritualität: der Tanz der indischen Göttin.
Zur weiteren Information: Der nordindische Tanzstil Kathak entwickelte sich seit dem 13. Jahrhundert durch umherziehende Barden und Geschichtenerzähler, die aus Kasten stammten, deren Beruf es war, religiöse Lieder (Bhajan oder Ghazal) zu singen und tänzerisch zu begleiten. Die meisten dieser Lieder handelten vom Leben Vishnus und Krishnas, infolge der muslimischen Herrschaft der Moghuln änderten sich jedoch Themen und Musik des Kathak grundlegend, da diese Kunstform nun vor allem an Höfen
dargeboten wurde, wo die einheimischen Künstler auf persische und arabische Musiker stießen. Es wurden nun neben religiösen auch weltliche Themen aufgegriffen. Vorlagen für die Tänze lieferten hinduistische Dichter wie Jayadeva, Kabir, Tulsidas und der den Vishnuismus predigende Chaitanya.

Eintritt: 15 Euro. Keine Ermäßigung. Vorverkauf und Abendkasse nur über die Theaterkasse. Es gelten die Corona-Schutzregeln zur Aufführungszeit.
 

Samstag, 29. Oktober 2022, 12 – 18 Uhr, KHG, Aachen, Pontstr. 74-76 
"Aachen entdeckt Indien" - Ein großer Indientag 

Nach dreijähriger Pause feiern wir wieder einen Indientag.

Im Einzelnen: Die indische Kultur allen Interessierten in und um Aachen näher zu bringen und damit einen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten, ist AISA, dem indischen Studentenverein in Aachen, der Deutsch-Indischen Gesellschaft Aachen (DIG) und der Katholischen Hochschulgemeinde Aachen (KHG) ein wichtiges Anliegen.

Deshalb laden diese Gesellschaften Sie herzlich ein zu einem großen Indientag, der sich - bei freiem Eintritt - an Menschen aller Altersgruppen in unserer Region richtet und sich versteht als Hinführung in ein für viele unbekanntes Land. Wir möchten mit dieser Veranstaltung neue Freunde gewinnen für Indien, für die hier lebenden indischen Familien und für die mehr als 2.000 indischen Studenten in Aachen.

Eröffnen werden Vertreter der beteiligten Einrichtungen die Veranstaltung um 12 Uhr; es folgen Grußworte der Oberbürgermeisterin der Stadt Aachen, des indischen Botschafters aus Berlin und des Rektors der RWTH Aachen. Danach lädt ein buntes Programm bis 18 h dazu ein, in die besondere Atmosphäre dieses fremden, facettenreichen Landes einzutauchen.

  • Studentische MusikerInnen werden einen Einblick in die heutige indische Musikszene geben und den Bogen spannen vom Indischen Jazz über aktuelle Bollywood-Musik bis zur indischen Klassik. Darüber hinaus präsentieren und erläutern sie verschiedene indische Instrumente.
  • Auch eine Vielzahl studentischer Tänzerinnen und Tänzer wirken auf der Bühne mit. Neben dem hinreißenden Bollywood-Tanz sowie Volkstänzen u.a. aus Maharashtra und dem Punjab (Bhangra) zeigen sie auch den klassischen indischen Tanz Bharatanatyam. Alle Tänze werden sachkundig erläutert.
  • Auf einer Bühne wird Yoga demonstriert. So soll Interessierten ein erster Einblick in die körperlichen und geistigen Übungen dieser indischen Philosophie ermöglicht werden.
  • Hier kaum bekannte indische Sportarten werden vorgestellt.
  • Auch die höchst umfangreiche indische Götterwelt wird in ausgewählten Beispielen präsentiert. Mit der Installation eines Altars, mit Räucherstäbchen und Kerzen, wird die Atmosphäre in einem Hindutempel erfahrbar gemacht.
  • An einem Tag, an dem Aachen Indien entdeckt, darf natürlich auch ein Basar nicht fehlen.  Er wird zugunsten eines indischen Schulprojekts ausgerichtet von Schülerinnen des Aachener Gymnasiums St. Ursula. Die Vertreter von zwei anderen, davon unabhängigen sozialen Projekten, die vor allem von Aachen aus tätig sind, werden über ihre Arbeit berichten.
  • Saris aus indischer Seide und andere indische Kleidungsstücke werden zu bestaunen und zu befühlen sein. Sachkundige Inderinnen helfen beim Anlegen eines indischen Saris mit 6 Metern Stofflänge.
  • Anleitung bei der Hennabemalung der Hände wird genauso angeboten wie eine Einführung in das Carrom-Spiel.
  • Kurze Filme vermitteln ein lebendiges Bild der quirligen Vielfalt Indiens, und eine große Fotoausstellung rundet den Tag „Aachen entdeckt Indien“ ab.
  • Typisch indische Speisen und Getränke kann man gegen ein kleines Entgelt kosten.
  • Außerdem liegt viel Informationsmaterial über Indien bereit.

Während des gesamten Tages werden Mitglieder der beteiligten Organisationen in der Katholischen Hochschulgemeinde anwesend sein, die Arbeit der Gesellschaften vorstellen und mit allen Interessierten gerne ins Gespräch kommen, denn schließlich soll eine „Brücke“ zwischen Indien und Deutschland, hier vor allem Aachen, gebaut werden.

Den genauen Programmablauf, von AISA fest gelegt, finden Sie unter "Home" in den dortigen Downloads. Inhaltliche und zeitliche Programmänderungen bleiben vorbehalten
 

Donnerstag, 10. November 2022, 19 Uhr, Ballsaal im Alten Kurhaus Aachen
Multivision + Live-Reportage mit Kay Maeritz: 
Auf der Suche nach dem Glück im buddhistischen Asien 

Endlich wieder eine große Multivision der Deutsch-Indischen Gesellschaft, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten! Zu Gast bei uns ist der hoch geschätzte Reisefotograf Kay Maeritz, der uns schon einige Male mit seinen Live-Reportagen begeistert hat. Dieses Mal macht er sich in den buddhistischen Ländern Asiens auf die Suche nach der Ursache des Glücks.

Die Reise startet mit den Tempelfesten Sri Lankas und der traumhaften Natur des paradiesisch wirkenden Eilands und führt weiter in die Berge Nepals, zu den Buddhisten nördlich von Kathmandu, die mit den Folgen des Erdbebens zu kämpfen haben. Ihr Umgang mit der Naturkatastrophe zeigt viel vom buddhistischen Denken. Ladakh und Bhutan sind weitere Stationen im Himalaya, bevor es durch Laos und Kambodscha den Mekong hinab geht. Egal wohin die Reise führt, es wird klar: Am materiellen Wohlstand kann man die Zufriedenheit der Menschen nicht festmachen.

In seinem Vortrag geht es um die Suche nach einem der großen Themen des menschlichen Lebens. Angesichts seiner vielen Reisen in das buddhistische Asien liegt es nahe, dass gerade er den philosophischen und religiösen Fragen der Glückssuche nachgeht. Er beschäftigt sich, mal ernsthaft, mal humorvoll, mit den Fragen, auf die viele Glückssucher im Buddhismus eine Antwort suchen. Nicht nur Buddha, auch viele abendländische Denker wie z.B. Epikur, Augustinus, Marx und Nietzsche haben sich mit der Frage nach Sinn und Glück des Lebens auseinandergesetzt.

Woran ist das Glück fest zu machen? Was macht für die Menschen der besuchten Regionen das Glück aus? Unterscheiden sich Zufriedenheit und Glück der Buddhisten grundlegend von unserem westlichen Glücksempfinden? Wird das Glück der Menschen im buddhistischen Bhutan durch den Ansatz, das Bruttosozialglück als wichtigstes Landesziel zu definieren, erreicht? Helfen die Götter des tibetisch-buddhistischen Ladakh im Trans-Himalaya bei der Bewältigung der Härten des Lebens? Oder ist die strenge Lehre des Hinayana-Buddhismus in Burma, Laos und Kambodscha für das tägliche Glück der Menschen hilfreich?

Von Kay Maeritz sind zum Themengebiet zahlreiche Bildbände erschienen: Tore zum Himmel (Frederking & Thaler); Asien - Im Südosten; Thailand mit Laos und Kambodscha; Kambodscha & Laos, 2017 (alle Bruckmann).

Eintritt: Abendkasse 16 € / ermäßigt 14 €  -  Vorverkauf 14 € / ermäßigt 12 € / jeweils + VVK-Gebühr, allerdings nicht bei der DIG Aachen

Vorverkauf: Alle AN/AZ-Ticketshops und Klenkes-Ticketshop sowie bei der DIG Aachen Tel. 0241 607271 + Email: digaachen@gmx.de


Freitag, 25. November 2022, 19 Uhr, Zendence im BW Plus Hotel Regence, Peterstr. 71, Aachen

Mitgliederversammlung
Aus organisatorischen Gründen ist eine vorherige Anmeldung notwendig.  
Folgende Tagungsordnungspunkte sind vorgesehen:

  1. Bericht des Vorsitzenden, u.a. mit Informationen über die geförderten sozialen Projekte und die Reiseaktivitäten der Gesellschaft
  2. Bericht des Schatzmeisters
  3. Bericht der Rechnungsprüfer
  4. Entlastung des Vorstandes 
  5. Wahl der Rechnungsprüfer
  6. Sonstige Anträge  
  7. Verschiedenes


 

Der Interkulturelle Philosophische Gesprächskreis DARSHANA trifft sich monatlich seit 1997.

Wann: Jeden 2. Mittwoch im Monat um 19:30
Wo: Katechetisches Institut, Eupenerstraße 132, 3. Etage, 52006 Aachen
Mitglieder und Freunde der Deutsch-Indischen Gesellschaft Aachen sind herzlich eingeladen.

 

Mitgliederreisen: 

Die immer wieder verschobene Reise in den Nordosten Indiens soll jetzt endlich stattfinden im März 2023. Nähere Infos in der Rubrik "Reisen"

Auch die Planung der inzwischen abgesagten Reise nach Südkorea/Japan ist wieder aufgenommen worden. Wahrscheinlicher neuer Reisetermin: 24.10. - 7.11.2023.

Eine Neuplanung der Reise nach Armenien/Georgien steht noch nicht an.

Weitere Reiseziele sind in der derzeitigen Situation nicht aktuell.