DIG Aachen - Home
Veranstaltungen
Wir über uns
Projekte
Reisen
Geschichte
Satzung
Der Vorstand
Mitglied werden
Rückblick
Interessante Links
DIG Aachen-Impressum
Datenschutz
Sitemap


Unser Programm

Freitag, 8. Oktober 2021, 19 h, Ballsaal im Alten Kurhaus Aachen, Komphausbadstr. 19
Multivision und Live-Reportage von und mit Pascal Violo:

Himalaya - Gipfel, Götter, Glücksmomente

Nepal - Bhutan - Ladakh - Tibet

Vorläufig abgesagt im Zusammenhang mit Corona

Donnerstag, 28. Oktober 2021, 19 h, Kammer im Theater Aachen
Konzert mit klassischer süd- und nordindischer Musik

Jugalbandhi mit dem südindischen Geiger S. Nirujan, dem nordindischen Sitarspieler Hindol Deb, dem Tablaspieler Arup Sen Gupta und Herbert Lang an der südindischen Konzerttrommel Mridangam

Die Deutsch-Indische Gesellschaft Aachen – in Kooperation mit dem Theater Aachen - lädt wieder ein zu einem großen indischen Konzertabend.

Unter den außereuropäischen Musikkulturen nimmt die indische Musik eine Sonderstellung ein. Mit mehreren hundert technisch und namentlich verschiedenen Ragas bildet sie das größte modale Musiksystem der Welt. Kein geringerer als Olivier Messiaen hat daher imVorwort zu seiner Kompositionslehre (Technique de mon langage musical) der indischen Tonkunst seinen Respekt gezollt und sie zu seinen Lehrmeistern gezählt. Gleichzeitig bildet die Raga-Musik den Inbegriff einer Konzeptkunst,

die den aufführenden Musikern Spielraum zur Improvisation und individuellen Gestaltung überlässt.

Das Konzert wird klassische südindische und klassische nordindische Musik in einem Musikprogramm gemeinsam präsentieren. In diesem Zusammenspiel der Musiker, das den Namen Jugalbhandhi trägt, wird die Verwandtschaft der beiden großartigen indischen Musiktraditionen präsentiert und interpretiert.

Bei den Musikern handelt es sich um den südindischen Geiger S. Nirujan, den nordindischen Sitarspieler Hindol Deb, den Tablaspieler Arup Sengupta, und Herbert Lang spielt die südindische Konzerttrommel Mridangam.

Eintritt: 15 Euro. Keine Ermäßigung.

Vorverkauf und Abendkasse nur über die Theaterkasse.

Die Künstler sind alle geimpft. Derzeit Zutritt nach der 3G-Corona-Regelung. Ob es gfls. Ende Oktober auf 2G verschärft wird, wissen wir heute noch nicht."
 

Dienstag, 30. November 2021, 19 h, Ballsaal im Alten Kurhaus Aachen, Komphausbadstr. 19
Mitgliederversammlung mit Wahlen

Folgende Tagungsordnungspunkte sind vorgesehen:

1. Bericht des Vorsitzenden, u.a. mit Informationen über die geförderten sozialen Projekte und zukünftige Aktivitäten der Gesellschaft

2. Bericht des Schatzmeisters

3. Bericht der Rechnungsprüfer

4. Entlastung des Vorstands

5. Wahl des neuen Vorstands (nach unserer Satzung alle 3 Jahre)

6. Wahl der Rechnungsprüfer

7. Sonstige Anträge

8. Verschiedenes

Im Anschluss an den offiziellen Teil wird Jürgen Franz über die Mitgliederreisen unserer Gesellschaft in den letzten 30 Jahren berichten, natürlich mit vielen Bildern. Für alle früheren Mitreisenden sicherlich ein besonderes Erlebnis, in unvergesslichen Reiseerinnerungen zu schwelgen und auf ehemalige Reisefreunde zu treffen! Aber sicherlich auch hochinteressant für alle, die gerne einmal auf diesem Weg Reiseziele nicht nur in Indien, sondern weltweit, ob in ganz Asien, Afrika, Südamerika oder Australien kennen lernen möchten.

Die Veranstaltung wird nach Maßgabe der Corona-Schutzverordung mit den geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen durchgeführt. Wir sind insoweit gehalten, Sie um Ihre vorherige Anmeldung zu bitten."


Freitag, 21. Januar 2022, 19.30 Uhr, S-Forum der Sparkasse Aachen, Kleinmarschierstr. 11-15
Aus Anlass des bevorstehenden Republic Day of India:
Festvortrag mit anschließendem Empfang
Botschafter a.D. Bernd Mützelburg, Berlin, spricht zum Thema
"Indien 75 Jahre nach der Unabhängigkeit"

Nach zweijähriger Pause wollen wir wieder live diese traditionelle Veranstaltung durchfdühren. Wir sind glücklich, dass wir für den Festvortrag Herrn Botschafter a.D. Bernd Mützelburg, Berlin, gewinnen konnten. Mit diesem Gast kommt ein hochrangiger und allseits bekannter Weltenbürger zu uns nach Aachen, der auf eine außergewöhnliche Diplomatenkarriere zurückblicken kann. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften trat er 1972 in den Auswärtigen Dienst ein, der ihn u.a. nach Jamaika, Kenia und Estland sowie zu den Vereinten Nationen in New York entsandte. In der geschichtlich wichtigen Zeit von 1988 bis 1991 war er Stellvertretender Leiter des Ministerbüros des damaligen Bundesaußenministers Hans-Dietrich Genscher. Ab November 2002 war er Leiter der Abteilung für Außen- und Sicherheitspolitik im Bundeskanzleramt und damit sicherheitspolitischer Berater des Bundeskanzlers Gerhard Schröder. 2005 wurde er als Botschafter für Sonderaufgaben ins Auswärtige Amt versetzt. Von 2006 bis 2009 war er dann Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Indien und vom 16. Februar 2009 bis zum 24. März 2010 Sonderbeauftragter des Auswärtigen Amtes für Afghanistan und Pakistan. Seit 2010 ist er geschäftsführender Gesellschafter von „Ambassadors Associates – International Networking GmbH”.

Zum Inhalt des Vortrags:

Indien, der Kontinent der Gegensätze und Widersprüche, hat seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1947 eine unglaubliche Entwicklung genommen. Es hat die Fesseln von Kolonialismus und daraus entstandener Unterentwicklung abgeworfen. Seine Demokratie hat vielen Stürmen getrotzt und ihre Resilienz kraft ihrer Verankerung in der indischen Bevölkerung bewiesen. Indien ist zu einer wirtschaftlichen, aber auch geistig-intellektuellen Großmacht geworden. In der zunehmend schärfer werdenden Systemkonkurrenz wischen den globalen Mächten wird Indien von allen Seiten umworben.

Und auch die seit dem Jahre 2000 bestehende "Strategische Partnerschaft" zwischen Indien und Deutschland ist so eng wie nie. Beide Staaten sind füreinander unverzichtbare Partner geworden. Doch im Zeitalter der identitären Bewegungen ist auch die Auseinandersetzung um die Seele Indiens, um die "Idee" oder besser die "Ideen" von Indien wieder aufgebrochen.

Ob es einen anschließenden Empfang gibt, steht derzeit noch nicht fest. Es kann sein, dass wir ihn wegen der Omikron-Entwicklung fallen lassen müssen.

Natürlich wird es nur einen Corona-gerechten Zutritt mit 2G, mit Maskenpflicht und nach vorheriger Anmeldung geben.

Schriftliche Anmeldungen bis 18. Januar 2022 bei DIG Aachen, Hasenfeld 2d, 52066 Aachen, oder per Email: digaachen@gmx.de 

Gerne geben wir Ihnen auch schon das weitere Programm in der nächsten Zeit bekannt, das allerdings noch nicht vollständig ist. Das ist leider den großen Unsicherheiten in der Pandemie geschuldet.   
 

Donnerstag, 10. März 2022, 19 Uhr
Stammtisch im Restaurant Maharaja, Alexianergraben 47, Aachen

Nach dem inzwischen abgeschlossenen Umbaumaßnahmen erstrahlt das Maharaja in großzügigem Ambiente. Das gesamte Interieur kommt aus Indien und vermittelt ein typisch indisches Flair. Die Küche lässt keine Wünsche offen. Ein Besuch lohnt sich schon aus Neugier. Vielleicht ist ein Stammtisch, der immer wieder angefragt wird, eine gute Gelegenheit dazu. Zwanglos und ohne Programm kann man sich wiedersehen oder kennen lernen und über interessante Themen oder Vorhaben austauschen. Und natürlich kann man auch lecker indisch essen, à la carte oder auch mit Vorbestellung eine Thali-Platte für 12 Euro. Und das alles mit dem notwendigen Sicherheitsabstand, der in den neuen großzügigen Räumen gewährleistet werden kann. Wohl ist eine vorherige Anmeldung nötig, bei der man dann auch sagen kann, ob man einen Thali-Teller bestellen möchte.

Es gilt die 2G-plus Corona-Regelung und Maskenpflicht (natürlich nicht am Platz beim Essen und Trinken).
 

Donnerstag, 7. April 2022, 19.30 Uhr, Ballsaal im Alten Kurhaus Aachen, Komphausbadstr. 19
Lichtbildervortrag von Friedhelm Petrovitsch:
„Dem Himmel nah - Alltag und Religion der Tibeter in Amdo und Kham“

Östlich der Autonomen Provinz Tibet breitet sich in Westsichuan, Qinghai und Gansu das weite und hochgelegene Grasland von Amdo und Kham mit eigener Flora und Fauna aus. Nomaden betreiben Yak-und Schafzucht, leben in Zelten, ernähren sich von Buttertee, Tsampa und Joghurt. Ihr Buddhismus ist tibetisch geprägt, manchmal nicht fern von der alten Bön-Religion und Schamanen-Bräuchen. Wohlhabende Tibeter ziehen es vor, in festen, nach alten Traditionen erbauten Häusern zu wohnen. Die Inneneinrichtung ist oft üppig und farbenfroh mit großen Räumen für ausgiebige Familien- und Clanfeste.
Nachwuchssorgen haben die zahlreichen Klöster mit manchmal weit mehr als 1000 Mönchen und Nonnen nicht. Bieten sie doch neben einem meditativen Leben die Möglichkeit, ein wissenschaftliches Studium in vielen Disziplinen mit abschließender Promotion zu absolvieren. Nach den Verwüstungen durch die Roten Garden während der Kulturrevolution und dem letzten verheerenden Erdbeben in Sichuan mit mehr als 90 000 Toten spenden Gläubige bis zum heutigen Tag großzügig, um alle Schäden zu beseitigen. Manche Klöster werden nach alten Plänen ganz wieder neu errichtet oder auch wegen des großen Pilgerandrangs erweitert.
Während die Nomaden eine einfache und zweckmäßige Kleidung tragen, schmücken sich wohlhabende Frauen zu Hochzeiten und Klosterfesten mit feinen Seidenkleidern, schwerem Gold- und Silberschmuck sowie Ohrgehängen und Halsketten aus Korallen, Türkisen und Bernstein.
Höhepunkte im Leben der Tibeter in dieser Region sind Tempelfeste, Reiterspiele, das Butterfest und ein eintägiges Fest zu Ehren des Königs Gesar, der die Tibeter vor den turko-mongolischen Stämmen retten konnte. Um diese Region zu erkunden, darf man Höhen über 5000 m nicht scheuen. Das für Osttibet bedeutende Städtchen Litang liegt schon knapp über 4000 m hoch und ist damit einer der höchstgelegenen Orte der Welt.

Der Eintritt ist frei. Zutritt nur für Geimpfte und Genesene nach den geltenden Corona-Schutzregeln. Vorherige Anmeldung erforderlich. Schriftlich an DIG Aachen, Hasenfeld 2 d, 52066 Aachen, oder per Email digaachen@gmx.de.
 

Freitag, 29. April 2022, 19 Uhr, Suermondt-Ludwig-Museum Aachen, Wilhelmstr. 18
Dr. Martin Kämpchen liest aus seinem gerade erschienenen Buch
„Mein Leben in Indien – Zwischen den Kulturen zu Hause“

Anlässlich seines 75. Geburtstags erscheint Martin Kämpchens Autobiografie, genauer gesagt am 14. Februar 2022 im Patmos Verlag. Wie kein anderer Zeitgenosse ist der seit fünf Jahrzehnten in Indien lebende Deutsche in das religiöse, kulturelle und soziale Leben des Landes eingetaucht. Der promovierte Germanist und promovierte Religionswissenschaftler ist bekannt als kluger Berichterstatter aus Indien für große deutsche Tageszeitungen ebenso wie als geschätzter Übersetzer des bengalischen Literaturnobelpreisträgers Rabindranath Tagore. Er ist Initiator und Förderer mehrerer sozialer Projekte in Indien, er arbeitet selbst mit in den von ihm unterstützten Stammesdörfern. Dabei setzt er sich immer für den interkulturellen und interreligiösen Dialog ein.

Es ist uns eine große Ehre, diese herausragende Persönlichkeit, die unendlich viel Gutes für das deutsch-indische Verhältnis und insbesondere für die bilateralen kulturellen Beziehungen zwischen den beiden Ländern geleistet hat, wieder einmal nach vielen Jahren in Aachen als Gast zu haben. Es erwartet Sie die Geschichte eines außergewöhnlichen Lebens und ein Einblick in das Leben Indiens aus der Nahsicht.
Diese einmalige Lesung sollten Sie auf keinen Fall versäumen.

Der Eintritt ist frei. Zutritt nur für Geimpfte und Genesene nach den geltenden Corona-Schutzregeln. Vorherige Anmeldung erforderlich. Schriftlich an DIG Aachen, Hasenfeld 2 d, 52066 Aachen, oder per Email digaachen@gmx.de.


 

Der Interkulturelle Philosophische Gesprächskreis DARSHANA trifft sich monatlich seit 1997.

Wann: Jeden 2. Mittwoch im Monat um 19:30
Wo: Katechetisches Institut, Eupenerstraße 132, 3. Etage, 52006 Aachen
Mitglieder und Freunde der Deutsch-Indischen Gesellschaft Aachen sind herzlich eingeladen.

 

Mitgliederreisen: 

Die geplante Reise nach Südkorea/Japan ist im Juli 2021 erst einmal endgültig abgesagt worden. Eine Neuaufnahme der Planung in 2022 ist möglich, soweit die Entwicklung der Corona-Pandemie das zulässt.

Die mehrfach verschobene und zuletzt für März 2022 avisierte Reise in den Nordosten Indiens mit Brahmaputra Cruise ist derzeit Corona-bedingt nicht durchführbar. Bei Besserung der Verhältnisse ist eine Neuaufnahme der Planung möglich.

Eine Neuplanung der abgesagten Reise nach Armenien/Georgien, vielleicht schon in 2022, ist möglich, soweit die Entwicklung der Corona-Pandemie das zulässt.

Weitere Reiseziele sind in der derzeitigen Situation nicht aktuell.